Wir sind heute der Spezialist für Remote und Reliability Service mit 3 Schwerpunkten

  • Einführungsprojekte im Unternehmen für bezahlte Remote Service und Service 4.0
  • Kongresse
    • RemoteServiceForum
    • Europäisches Remote und Reliability Forum
    Mit Ausrichtung auf Industrie 4.0, Teleservice, Condition Monitoring, Smart Devices, BIG Data.

Durch die Arbeit in unterschiedlichen Branchen nutzen wir die jeweils zutreffenden "Best-practice Beispiele".
Unsere Schwerpunktbranchen: Maschinenbau, Live Science, Elektrotechnik, Gebäude / Sicherheitstechnik, ITK.

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass das von uns entwickelte LIFE Verfahren branchenunabhängig erfolgreich Innovationsprojekte unterstützt und ressourcenarm individuelle Konzepte mit schnellen Markterfolg erlaubt.

Unser Logo

KHSLOGO

steht für schnelle Produkteinführung innovativer Produkte. Die 3 Seiten

  • Produkt
  • Prozess
  • Mensch
gilt es so zu gestalten, dass die typischen Widerstände bei Innovationen klein sind.

Die Einführung von neuen Remote Leistungen basieren auf unserer langjährigen Beratungserfahrung in den Bereichen

  • Strategie
  • Vertriebstraining / Ergebnisverbesserung
  • Dienstleistungsproduktdesign
  • Hotlinetraining
  • Einführung innovativer Produkte im Markt
  • Kundenbindung

Neue Remotekonzepten für bezahlte, hoch profitable Services einzuführen ist die größte Herausforderung bei Innovationen. Wir haben mehr als 10 Jahre Erfahrung. Bereits vor der Beteiligung an dem Forschungsprojekt 2002 PROSERV (Produktdaten Online für den Service VMA Verlag) haben wir Erfahrung bei der Einführung von bezahlter Hotline gesammelt.

  • Maschinenbau
  • Elektrotechnik
  • Sicherheitstechnik/Gebäudetechnik
  • Medizintechnik/Life Science
  • Telekommunikation
  • IT
  • Energietechnik

Unsere Kunden sagen über unsere Projekte

„Unsere 1.100 Maschinen sind verstreut über die ganze Welt. Unsere Kunden sind hervorragend im Herstellen von Flaschen. Fehler an der Maschine oder Steuerung können sie kaum meistern. Wir brauchten einen Consultant um unsere vorgefasste Meinung zu hinterfragen und unsere neue Meinungsbildung auf der Basis von Best Practice von Grund auf zu ermöglichen. Analogien zu anderen Firmen waren sehr nützlich.“
William Grüninger, Vice Präsident
Emhart Glass SA, Cham (Schweiz)

„Trotz Krise haben wir gelernt über 500 Remoteverträge an unsere Kunden zu verkaufen. Zusammen mit den Fallpauschalen können wir die zwischenzeitlich 35 Mitarbeiter des Telesupportcenters bezahlen. Ohne ein Best-Practice Projekt mit einem externen Remote Spezialisten, in dem wir unter anderem Innovationsverkauf kennengelernt haben, wären wir heute nicht so weit. Das wichtigste war der Überzeugungsrollout bei Kunden und der eigenen Organisation.“
Norbert Baur Leiter Telesupport
manroland AG, Augsburg

Mehr Informationen

„Wir haben mehrere 1.000 Systeme unter Remote Service. Die Remote Service Quote beträgt 85%. Trotzdem ist uns der Einstieg in bezahlten Remote Service nicht leicht gefallen. Ein Best-Practice Projekt hat uns den Durchbruch gebracht. Nach neun Monaten hat sich das Projekt wie geplant ausbezahlt. Ohne diese Vorgehensweise wären wir heute nicht so weit und im neuen Jahr werden die Einnahmen richtig interessant. Aber wir haben auch mehr als ein halbes Jahr überlegt, ob wir auf diese Weise starten wollen.“
Martin Jantsch, Direktor Service,
Converteam GmbH, Berlin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Natürlich können Sie gerne vor einem Projektstart und, wenn notwendig, auch während eines Projektes mit unseren Kunden sprechen.

Historie

2003 beteiligten wir uns am Forschungsprojekt PROSERV, um herauszufinden wie Remoteservice erfolgreicher im Markt eingeführt werden kann. 2005 wurde der Forschungsbericht PROSERV im VDMA Verlag veröffentlicht.

2006 fand das 2. RemoteServiceForum mit 35 Teilnehmern statt. 2007 wurde das LIFE Projekmodell für Remote Serviceprojekte im Unternehmen entwickelt

2009 haben wir mit unserem LIFE Modell bei Converteam bezahlten Remoteservice innerhalb von 4 Monaten eingeführt. Der Return-on-Investment des Projektes lag bei 3 Monaten. 50% der 10 Kunden, die am Kundenworkshop teilnahmen, haben innerhalb von 3 Monaten einen Remotevertrag abgeschlossen. Ende 2010 hatten alle Teilnehmer einen Remotevertrag.

2010 hat Emhart Glass auf dem RemoteServiceForum vorgetragen, dass keiner im Unternehmen geglaubt hat, Remote sei verkaufbar und danach haben >50% der Teilnehmer einen Remotevertrag abgeschlossen

2010 wurden mit der von Siemens gesponserten Marktstudie Best-practice Informationen aus Elektrotechnik, Maschinenbau und Medizintechnik zusammengetragen.

2011 haben in Kundenworkshops Instandhalter darüber abgestimmt für welche Funktionen im Servicevertrag sie bezahlen wollen.

2011 fand der erste Erfahrungsaustauschkreis des RemoteExcellence Circle statt. In diesem Kreis tauschen Teilnehmer aus LIFE Workshops ihre Erfahrungen wettbewerbsfrei aus und entwickeln neue Konzepte.

2013 findet das 1. Internationale Remote und Reliability Forum in Zusammenarbeit mit der ISS International Business School of Service Management Hamburg statt.